Mumm – Das Kartenspiel für kleine Herausforderungen

In Zusammenarbeit mit der Grafikdesignerin Laura Tucholski und der Stiftung Mensch

„MUMM – Das Kartenspiel für kleine Herausforderungen“ soll in Wohneinrichtungen für Senioren und Menschen mit Behinderung die Gesundheit, das Lernen und soziale Kontakte fördern.

Die Pandemie hat die Wohneinrichtungen von Senioren und Menschen mit Behinderung besonders getroffen. Abgeschnitten von der Außenwelt fehlen hier besonders die Kontakte. Mit einem neu entwickelten Kartenspiel sollen neue Impulse gesetzt werden, um den Alltag der Bewohnerinnen zu bereichern. Aufgaben wie „Singe ein Lied auf dem Balkon.“ oder „Schreibe einem Nachbarn einen anonymen Brief.“ werden gegenseitig in Briefkästen gesteckt, in Handtaschen versteckt oder unter den Mittagsteller gelegt. Wurde die Aufgabe erledigt, lässt man die Karte einer anderen Person zukommen, die diese Aufgabe erledigen soll. So sind 30 Aufgaben aus den Kategorien „Für mich“, „Gesellschaft“, „Gesundheit“ und „Lernen“ im Umlauf. Vielleicht hört man auf diese Weise jeden Tag ein neues Gedicht, was im Hausflur vorgetragen wird. Oder die Bewohnerinnen können beobachten, wie eine Galerie von selbst gemalten Bildern im Speisesaal entsteht. Vielleicht werden sie auch mal dazu ermuntert, einen längeren Spaziergang oder einer Nachbarin ein ehrlich gemeintes Kompliment zu machen.

In den Weihnachtsfeiertagen konnten wir bereits einen ersten Test mit Bewohner*innen der Wohneinrichtung der Stiftung Mensch in Brunsbüttel durchführen.

Aufgrund der Kontaktbeschränkung konnten wir nur über die Briefkästen mit den Bewohner*innen kommunizieren. Und auch die Karten konnten nur über die Briefkästen der Mitbewohner*innen weitergegeben werden.

In einem Brief wurde das Vorhaben zur Spielentwicklung beschrieben und auch ein Evaluationsbogen beigelegt.