2018 – Stadtprojekt #Wien5

#Wien5 – Die Kunst der Nachbarschaft
Ein Stadtprojekt des Jungen Volkstheaters in Wien/Margareten

FR, 25. Mai – SO, 27. Mai 2018

Leitung Malte Andritter, Constance Cauers
Dramaturgie Veronika Maurer
Choreografische Leitung Martina Rösler
Programmkoordination Philipp Ehmann

#Wien5 – Die Kunst der Nachbarschaft will Begegnung initiieren und den Prozess des Austauschs und des Aushandelns einer gemeinsamen Zukunft befördern. Dafür lädt das Junge Volkstheater Vereine, Initiativen, Schulklassen und Einzelpersonen aus dem Fünften ein, zusammen die Kunst der Nachbarschaft zu erfinden. Gesucht wurden professionelle, Nachwuchs- und Laienkünstler/innen, Künstler/innen des Handwerks und des Handels, Lebens- und Überlebenskünstler/innen, Künstler/innen des Alltags, der Gedanken, der Visionen, des Haushalts, der Verkehrsregelung, der Medizin, des Zuhörens, der Gestaltung öffentlicher Plätze, des Gärtnerns, des Genießens, des Rebellierens, des Kämpfens, des Saubermachens, des Blaumachens, des Familienmanagements, des Neuanfangens, des Musizierens, des Kochens und des Plauderns.

Seinen Höhepunkt fand dieser Reigen beim großen Finale vom 25. bis 27. Mai 2018, als rund um das Volx/Margareten, im Theaterraum und draußen, im Park und auf der Straße Ergebnisse und Arbeitsstände gezeigt wurden.

Das Programm zum Festival finden Sie hier als Download.

Einblicke ins dreitägige Stadtraumfestival #Wien5

Ausgezeichnet mit dem Dorothea-Neff-Preis 2018 (c) Barbara Pálffy / Volkstheater

Foto: Reinhard Nadrchal